Epiphany Kindergarten

 

Epiphany KindergartenDas Wort „Epiphany“ entstammt der griechischen Sprache. Im christlichen Glauben bedeutet dies „Das Erscheinen von Christus, unserem Erlöser“. Der Epiphany Kindergarten ist und kann in Gochas eine deutliche Hilfe bei der Entwicklung der Kinder sein, wenn entsprechende Möglichkeiten zur Verfügung stehen. Die Leiterin des Kindergartens, Leesma Swartz, ist nach meiner Einschätzung äußerst motiviert und ambitioniert, den Kindern einen besseren Start ins Leben zu geben. Sie war es, die mich, durch einen sehr nachhaltigen und emotionalen Auftritt in einer Kirche in Gochas, für den Kindergarten eingenommen hat. Sie hat in ihrer sehr forschen Rede an die Anwesenden sehr eindringliche Worte gerichtet: „Ihr Eltern müsst Eure Kinder erst in den Kindergarten und später in die Schulen schicken, sonst haben die Kinder vielleicht später keine Chance im Leben“. Diese Ansprache hat sich bei mir so eingebrannt, dass mir schnell klar wurde, dies ist mein neues Projekt, hier will ich unterstützen.

Die Zahl der Kinder, die den Kindergarten besuchen, variiert im Verlauf des Jahres. Während des Winters nimmt die Zahl in der Regel etwas ab, während gegen Ende des Jahres die Zahlen wieder ansteigen, weil die Eltern realisieren, dass die Kinder im nächsten Jahr zur Vorschule gehen werden. Die Anzahl an Kindern ist normalerweise auf maximal 50 begrenzt, da es sonst schwierig wird, den Kindern genügend Sorgfalt und Liebe zu geben. In 2018 waren es zuletzt 55, aktuell sind wir bei 48 Kindern im Alter von 2 bis 5 im Kindergarten, also wieder ein leichter Rückgang. In 2015 waren es noch unter 40, im Jahr 2016 waren es 48 und in 2017 schon 60 Kinder – der Erfolg verstärkt meine Bemühungen, hier weiter zu investieren. Der Kindergarten ist von 7 bis 13:00 Uhr geöffnet. Der Tag beginnt in der Regel mit einer biblischen Geschichte und einem Gebet. Der Rest des Tages besteht aus Kunst und Kreativität, dieser schließt das Ausschneiden von Teilen, das Singen spezieller Lieder, das Aufsagen von Reimen und erzählen von Geschichten mit ein. Unterschiedliche Themen werden bedient und es wird versucht, die verschiedenen Bereiche wie Sprache, Emotionen aber auch die physikalische, moralische und intellektuelle Entwicklung abzudecken.

Besondere Sorgfalt wird bei der Hygiene beim Essen und Toilettenbenutzung geschult. Die Kinder werden auch darin geschult, verschiedene Formen und Farben, Jahreszeiten, Aussehen und Klang der verschiedenen Tiere, Lieder und Reime zu verstehen. Besondere Aufmerksamkeit wird auf Zahlen und zählen und die Nutzung von Stift und Schere gelegt. Unterstützt wird dies durch den Einsatz von Bildern, Buntstiften, Wachs, farbigen Flaschendeckeln, Kies- und Bohnensäcken. Auch Bingo und Rätsel werden genutzt. Die Kinder werden ermutigt, im Sand und auf dem Klettergerüst zu spielen und wenn verfügbar, auch an Ballspielen teilzunehmen.
Alter Mädchen Jungen
2 0 1
3 3 4
4 6 7
5 17 10
Stand: 02/2019 – 48 Kinder (wieder leichter Rückgang nach 55 Kindern in 2018)
Nachfolgend eine Einschätzung zur Projektunterstützung von Leesma – Aufnahme vom August 2016 (3:41 Min.)
(wenn das Video nicht startet, bitte einen anderen Browser probieren, IE, Chrome oder Firefox)

Wie kann „ein Euro“ weiterhelfen?

Verpflegung Kindergarten
Frühstück Haferbrei mit Milch und Zucker und idealerweise, wenn verfügbar, ein Stück Obst
Kosten dafür ca. 3,20 N$ = 0,20 €
Mittag Ein Teller Suppe mit einem Stück Brot
Kosten dafür ca. 2 N$ = 0,12 €
Wenn wir diese Zahlen für sehr einfache, aber ausreichende und hilfreiche Mahlzeiten zugrunde legen, dann reicht 1 € aus, um 3 Kindern 2 Mahlzeiten am Tag zu bescheren. Sprich, damit wäre für 3 Kinder wieder ein weiterer Tag mit 2 Mahlzeiten ein sehr guter Tag … Nur wer ausreichend Nahrung zu sich nimmt, ist in der Lage Informationen aufzunehmen, sich weiterzubilden und sein Leben irgendwann selbst in die Hand zu nehmen.
Wenn der Start ins Leben aber schon an mangelnder Nahrung scheitert, was dann?